Ratgeber: Wo kann ich CBD Öl kaufen

0
(0)

Photo by CRYSTALWEED cannabis on Unsplash

CBD auf Rezept – das sollten Anwender wissen

 

Wie ihr sicher wisst, kann das Naturheilmittel für die Behandlung zahlreicher Beschwerden eingesetzt werden. Wenn auch Hanföl mittlerweile legal erworben werden kann, so werden die Kosten für CBD-Öl auf Rezept nicht immer von der Krankenkasse übernommen. Ich verrate euch in meinem heutigen Artikel, in welchem Fall CBD als Arzneimittel verordnet werden kann und wann eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgt.

CBD lässt sich für verschiedene Behandlungsziele nutzen

Bei Cannabidiol handelt es sich um eines der am häufigsten vorkommenden Cannabinoide der Hanfpflanze. CBD zeichnet sich durch schmerzstillende, entzündungshemmende sowie entspannende Eigenschaften aus und wirkt im Gegensatz zu THC nicht halluzinogen. Das bedeutet: CBD ist nicht verschreibungspflichtig. Durch die Einnahme entsteht weder ein Rauschzustand noch eine körperliche Abhängigkeit.

 

Insbesondere im Bereich der Schmerztherapie gewinnt Cannabidiol zunehmend an Bedeutung und erweist sich demnach als natürliche Alternative zu den gängigen Schmerzmitteln. Zu den weiteren Einsatzgebieten von CBD gehören:

 

  • Innere Unruhe und Ängste
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Epilepsie
  • Akute sowie chronische Schmerzen
  • Arthritis
  • Arthrose
  • Asthma
  • Pickel und Akne
  • Krebs
  • Multiple Sklerose
  • Demenz

 

Wichtig ist, dass für die Behandlung nur CBD-Produkte mit einem THC-Gehalt von maximal 0,2 Prozent genutzt werden dürfen. Nur im Einzelfall sowie bei dem Vorliegen bestimmter Krankheiten werden THC-Produkte von den Ärzten verschrieben.

CBD kann auch in der Apotheke erworben werden

Obwohl Cannabis in Deutschland seit März 2017 als Arzneimittel zugelassen ist, ist bisher nicht festgelegt, wann CBD medizinisch indiziert ist. Sofern Cannabidiol jedoch in Form eines Arzneimittels genutzt werden soll, muss es zunächst durch den behandelnden Arzt verschrieben werden. Da in Deutschland bis jetzt keine fertigen CBD-Arzneimittel zur Verfügung stehen, stellen Apotheken eine CBD-Lösung auf Basis einer vorgefertigten Rezeptur her. Die Substanz enthält ein Gramm Cannabidiol pro zwanzig Milliliter und lässt sich sehr präzise dosieren. Allerdings müssen sich Patienten insbesondere bei einer dauerhaften CBD-Therapie im Vorfeld mit den möglichen Kosten auseinandersetzen.

So steigen die Chancen auf eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Sofern der Arzt ausdrücklich eine Therapie mit Cannabidiol empfiehlt, sollten Patienten zunächst einen Antrag auf Kostenerstattung bei ihrer Krankenkasse stellen. Idealerweise wird in diesem Antrag deutlich gemacht, dass alle bisherigen Therapiemaßnahmen nicht den gewünschten Behandlungserfolg erzielt haben. Die Chancen für die Bewilligung der Kostenübernahme hängen in der Regel von der jeweiligen Krankenkasse sowie dem Schweregrad der vorliegenden Erkrankung ab. So sieht das Gesetz beispielsweise eine Kostenübernahme für chronische Schmerzen sowie Tumorschmerzen vor, um die Therapie für den Patienten möglichst effizient zu gestalten.

 

Grundsätzlich kann die Prüfung des Antrags bis zu fünf Wochen in Anspruch nehmen, sodass es sinnvoll ist, alle notwendigen Unterlagen sowie das gültige CBD-Öl-Rezept frühzeitig bei der Krankenkasse einzureichen. Sofern die Krankenkasse die Kosten für die Behandlung mit CBD nicht übernehmen möchte, lohnt sich eine erneute Rücksprache mit dem Arzt. In diesem Fall wird häufig der Einsatz weniger kostenintensiver CBD-Produkte – beispielsweise CBD-Tee – empfohlen, um die Aufwendungen des Patienten überschaubar zu halten. Außerdem können Patienten Einspruch gegen die Absage seitens der Krankenkasse erheben und auch beim Sozialgericht klagen. In beiden Fällen ist jedoch eine enge sowie vertrauensvolle Rücksprache mit dem behandelnden Arzt notwendig, um die Erfolgschancen für das eigene Vorhaben zu erhöhen.

Fazit: CBD wird als Arzneimittel zunehmend präsenter

CBD überzeugt durch ein breites Wirkspektrum, sodass immer mehr Anwender auf CBD-Hanföl zurückgreifen. Da Cannabidiol zahlreiche Beschwerden besonders schonend lindert, etabliert sich die Substanz zunehmend als wirksames Arzneimittel. Wer eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse beantragen möchte, der sollte sich frühzeitig mit dem Arzt seines Vertrauens abstimmen.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Zum Bewerten einfach Herzen anklicken!

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

Freue mich auf die erste Bewertung <3

Gefällt dir der Beitrag?

Folge mir auch auf FB und Instagram <3

3 Comments. Leave new

Mir hilft es wirklich sehr gegen Arthritis, kann ich nur jedem empfehlen!
LG Anika (:

Antworten

Sehr interessanter Beitrag über CBD-Öl. Konnte vieles neues dazu lernen….
Weisst du vielleicht, ob es CBD Öl in verschiedenen Zusammensetzungen/ Dosierungen gibt?
Kurz: Gibt es große Unterschiede der einzelnen CBD Öle?

Danke und Liebe Grüße
Markus

Antworten

[…] Kauf und die Einnahme von CBD-Öl in Deutschland legal, weil es kein bis kaum THC beinhaltet. Noch immer hat CBD in der Bevölkerung […]

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.