Leichter Abnehmen mit Optumeal, der Magenverkleinerung aus der Dose

Um es gleich vorweg zu sagen, es gibt keine Wunderpillen, die euch über Nacht 5 kg abnehmen lassen. Ihr müsst schon selber was dafür tun. Ich bin aber auch kein Fan von Punkte oder Kalorien zählen und ich will mein Essen auch nicht abwiegen. Ich möchte eine Diät, die in meinen Alltag passt und die mir nichts verbietet. Eigentlich eine Diät, die gar keine ist.

Wie ich dieses für mich gefunden habe, möchte ich euch heute vorstellen:

Optumeal – die Magenverkleinerung aus der Dose

Optumeal Abnehmen

Ich hatte in letzter Zeit immer öfters über das Intervallfasten gelesen. Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, ich habe für mich die 16/8 Methode als optimal empfunden. Dabei wird 16 Stunden gefastet und 8 Stunden darf man essen. D. h. also, ich esse abends um 19 Uhr das letzte und darf dann erst wieder am nächsten Vormittag gegen 11 Uhr essen.

Während der Fastenzeit setzt die Autophagie ein, in der sich die Zellen selbst reinigen und Abfälle entsorgen. Der Stoffwechsel kommt auf Höchsttouren, Entzündungen werden gehemmt und das Herz-Kreislaufsystem wird deutlich verbessert.

Nun bin ich aber ein Mensch, der immer und gerne gefrühstückt hat. Das fehlt mir und meinem Körper nun am Morgen. Und hier habe ich Optumeal gefunden, denn es füllt den Magen und sorgt dafür, dass erst gar keine Hungergefühle aufkommen.

Optumeal Magenverkleinerung

Was ist Optumeal?

Ganz wichtig, Optumeal ist ein rein pflanzliches Produkt und hat keine Nebenwirkungen. Es enthält Ballaststoffe wie Guaran und Glucomannan, die im Magen aufquellen und somit ein Sättigungsgefühl erzeugen. Dieses Sättigungsgefühl fühlt sich bei mir ganz natürlich an. Ich habe also nicht das Gefühl, als wäre ein dicker Brocken in meinem Magen, wie ich es schon bei ähnlichen Produkten empfunden habe. Ich habe einfach nur das Gefühl, satt zu sein.

Ein weiterer Inhaltsstoff ist Fucoxanthin, ein Bestandteil der Braunalge. Es enthält wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalzium, Kalium, Eisen, Vitamin C und B12. Das Fucoxanthin lagert sich in den Fettzellen ein und regt dort die Wärmeerzeugung an, es werden also mehr Kalorien verbrannt.

Dann haben wir Curcumin, welches sehr gesundheitsfördernd wirkt. Auch gegen meine Arthrose wurde mir Curcumin empfohlen, da es schmerzstillend und entzündungshemmend wirkt. Es hat noch viele weitere Anwendungsgebiete, es regt so auch den Stoffwechsel an, fördert die Fettverbrennung, vermeidet Wassereinlagerungen und hilft bei Darmbeschwerden, da es die Produktion von Gallenflüssigkeit und Magensäure anregt.

Wie wende ich Optumeal an?

Empfohlen werden 3 mal 3 Kapseln vor den Mahlzeiten. Man schluckt sie 30 Minuten vor dem Essen mit einem großen Glas Wasser. Ich persönlich nehme morgens 3 Kapseln, damit ich kein Hungergefühl habe und die Fastenzeit einhalten kann. Mittags und Abends nehme ich jeweils 2 Kapseln, da ich dann ja viel essen muss, mir bleibt ja nicht viel Zeit, um meine Nahrung aufzunehmen. Die Lösung ist ja nicht, dass man nichts isst, sondern dass man gesund isst.

Wie ernähre ich mich richtig?

Ich möchte keine Diät machen, die ich dann sowieso nicht einhalte und wieder abbreche. Es kommt dann nur zum JoJo Effekt. Ich möchte lieber meine Essgewohnheiten umstellen. Das mache ich ganz langsam und in meinem Rhythmus.

Da ich morgens nichts esse, trinke ich dann halt. Immer nur Wasser ist mir zu langweilig, ich habe grünen Tee für mich gefunden. Der ist gesünder als Kaffee und reguliert den Säure-Basen Haushalt, was nicht nur beim Abnehmen super wichtig ist. Eine Übersäuerung führt zu Mineralstoffmangel, Müdigkeit, Migräne, Rheuma, verstopft die Blutgefäße und führt gerade bei meiner Arthrose zu Schmerzen.

Kombiniert mir Ingwer, Zitrone und Honig hast du ein echtes Wundermittel gegen Fett.
Die Zitrone wirkt entwässernd, entgiftend und hilft bei der Fettverbrennung. Ingwer wirkt entzündungshemmend, verdauungsfördernd und kurbelt ebenfalls die Fettverbrennung an. Besonders wirksam ist dieser Tee auf nüchternen Magen.

Mein „Frühstück“ gibt es dann auf der Arbeit. Es lässt sich leicht mitnehmen und kann überall gegessen werden. Früher habe ich mir immer Weizenbrötchen zum Aufbacken gemacht, heute greife ich nur noch zu Vollkornprodukten. Das war die ersten Tage komisch, aber mittlerweile liebe ich Vollkornbrot, weil es auch einfach länger satt und munter macht.

Wie ihr seht, kann ich auf meinen Kaffee zum Frühstück nicht verzichten. Ein bis zwei Tassen sind auch vollkommen OK. Als Belag gibt es Putenbrust, Käse light und Lachsschinken. Das ist keine Umstellung für mich, das habe ich früher auch schon gerne gegessen.

Beim Mittagessen greife ich dann auch auf Vollkornnudeln zurück, dazu gab es heute Rindergulasch mit einer extra Portion Paprika.

Ich bin kein großer Gemüse und Salat Esser

Und das ist gar nicht mal so schlimm. Dann trinke ich sie halt!

Das war erst eine komische Vorstellung für mich. Salat trinken? Es ist sogar gesünder, wenn ihr euer Gemüse und Salat mixt.  Denn dann werden mehr Nahrungsteilchen aufgespalten und können so vom Körper besser verwertet werden.
Nimmt man z. B. Spinat, wird durch das Kauen 50 mg Chlorophyll freigesetzt. Durch das Mixen wird aber die doppelte Menge freigesetzt.

Mixt doch einfach mal Spinat mit einer Banane. Das schmeckt wirklich gut. Oder ihr nehmt Erdbeeren und Feldsalat, Rucola und Ananas. Dazu Wasser und im Sommer Eiswürfel. Abschmecken könnt ihr noch mit Zitrone.

Da habe ich übrigens noch ein ganz tolles Rezept für euch:

Entgiftungskur mit Zitrone, Ingwer und Gurke

Wichtig ist, dass ihr eine richtigen Smoothiemixer benutzt und keinen normalen Blender. Denn damit werden die Zutaten nicht klein genug gemixt. Meinen Smoothie kann ich mit dem Strohhalm trinken, es enthält absolut keine Stücke.

Ich nehme ein großes Stück Gurke, gebe ein ebenfalls recht großes Stück Ingwer dazu (kommt darauf an, wie scharf ihr es mögt) und dann noch den Saft einer Zitrone. Das ganze Mixen und anschließend mit Wasser auffüllen.

Mein Fazit:

Ich habe hiermit meinen besten Weg gefunden, langsam aber stetig abzunehmen. Es ginge schneller, wenn ihr dazu noch Sport macht und euch wirklich nur so gesund ernährt. Ich gehe mittlerweile auch in ein medizinisches Sportstudio und merke, wie es mir auch gerade mit meiner Arthrose dadurch besser geht.

Ich bin jetzt nicht mega konsequent, sondern ab und zu wird auch mal genascht oder nicht ganz so gesund gegessen. Aber ich bin auf einem gutem Weg, denn ich mache ja keine Diät, sondern versuche einfach bewusster zu essen. Optumeal hilft mir sehr dabei. Vor allem hilft es mir, die doch lange Fastenzeit durchzuhalten. Mein Magen ist gefüllt und ich habe keinen Hunger. Als positiven Nebeneffekt habe ich nach der Einnahme von Optumeal mehr Durst, trinke also viel mehr.

Was ich nie gedacht hätte, sogar mein Heißhunger ist weg. Ich bin sonst durchgedreht, wenn ich keine Schokolade bekam. Nun kann ich auch ohne Süßigkeiten leben.

Dazu helfen natürlich auch die Inhaltsstoffe von Optumeal bei der Fettverbrennung. Und so nehme ich ganz langsam ab, ohne dass ich es eigentlich merke. Ich denke, ich bin auf einem gutem Weg.

Weitere Infos zu Optumeal bekommt ihr auf der Webseite oder auch auf Facebook.

Abnehmen Optumeal

Vielleicht ist das ja auch ein guter Weg zum Abnehmen für euch?

Ich sage ganz lieben Dank an Frau Hartl für die tolle Kommunikation und die Bereitstellung der Produkte.

 

pr-sample

2 Comments. Leave new

Das ist doch wundervoll, wenn du jetzt deinen Weg gefunden hast und Danke für deine informative Vorstellung
Liebe Grüße Leane

Antworten

Ja, es ist einfach und man hat keinen strengen Plan. So gefällt es mir am besten.
LG susanne

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.