Yve-Bio – Wasserfilter nach dem Vorbild der Natur

5
(1)

Viele Menschen trinken „Kraneberger„, also Wasser direkt aus dem Wasserhahn. Selbst meine Kinder trinken es. Aber ich persönlich kann das einfach nicht, ich habe da eine Hemmschwelle. Natürlich heißt es, unser Wasser hat eine super Qualität und ist vergleichbar mit hochwertigem Mineralwasser aus der Flasche. Aber können wir das so einfach glauben?

Ich kann es nicht. Ich wohne in einem alten Zechenhaus, da können durchaus noch Bleirohre in der Erde oder Wänden liegen. Dazu wird das Wasser in den Wasserwerken geprüft, bevor es durch zahlreiche Rohre den Weg in unser Haus findet. Unterwegs lauern viele Gefahren: Legionellen, Wasserasseln und das Blei in den alten Rohren.

Wasser nach dem Vorbild dem Vorbild der Natur filtern – Yve-Bio Wasserfilter

Jetzt im Sommer trinkt man sehr viel, da müsste ich viele Flaschen die Treppen rauf und runter schleppen. So habe ich mich mal nach wirklich guten Wasserfilter-Methode umgeschaut und bin bei Yve-Bio Wasserfilter hängen geblieben.

Yve-Bio hat es sich zur Aufgabe gemacht, gesundes Wasser herzustellen. So soll es frei von Schadstoffen und Rückständen sein, stattdessen aber mit Mineralien angereichert werden. Die Grundlage der hochwertigen Hauswasserfilter wurden in jahrzehntelanger Forschung von japanischen Wissenschaftlern geschaffen und durch koreanische Manufakturen weiterentwickelt.

Asiatische Heilkunst vereint mit westlicher Medizin

Um mich selbst von dem System zu überzeugen, habe ich das Yve-Bio Single 500 Glas Filtersystem plus Starterset bekommen.

In dem Karton befinden sich sehr viele Einzelteile plus Tüten mit Steinen und eigenartigen Pelltes. Ich habe alles erstmal sortiert und mir einen Überblick verschafft. Dann habe ich die Einzelteile gemäß Anleitung gereinigt.

Ich hatte mich natürlich schon vorher schlau gemacht und auf der Webseite ein Aufbau-Video gefunden, wo Schritt für Schritt erklärt wird, wie der Filter zusammen gebaut wird. Ich finde das Video richtig super, so muss ich nichts lesen und sehe jeden einzelnen Schritt ganz genau.

Der Keramikfilter und die Filterkartusche mussten 2 Stunden gewässert werden. Alle anderen Teile wurden einfach gespült. Das Video habe ich dann gestartet und bin jeden Schritt durchgegangen.

Zuerst wird der Wasserhahn eingebaut. Hier muss nachher geprüft werden, ob alles dicht ist. Bei mir klappte es gleich beim ersten Mal. So konnte ich gleich mit den nächsten Schritten weitermachen.

 

Der weiße Mineralring enthält 40 Mineralien, die das Wasser aufwerten. So neutralisiert Germanium Schwermetalle, Amalganfüllungen und Quecksilber, unterstützt den Stoffwechsel der Stellen und die Blutzähflüssigkeit wird vermindert. Silizium reinigt den Körper von Giftstoffen, Selen ist gut für die Schilddrüse und Zink hilft bei Haut- und Haarproblemen. Ich kann euch hier nur einen kleine Auszug liefern, alle weiteren Infos dazu findet ihr auf der Webseite.

Der grüne Deckel in der Mitte ist das Yve-Bio FIR Infrarotsystem, wodurch das Wasser seine vormals grobe Struktur verliert und ungesunde Informationen löscht.

 

Inzwischen ist die Filterkartusche genug gewässert und kann eingesetzt werden. Die Kartusche hat 4 Stufen der Filterung:
1. Aktivkohle – Hier werden Schadstoffe wie Chlor, Pestizide und organische Verbindungen gefiltert.
2. Zeolith – Bindet Schwermetalle wie z.B. Blei und Quecksilber, macht das Wasser basisch.
3. Bio Balls – liefern eine große Menge an Mineralstoffen und erhöhen den Sauerstoff im Wasser.
4. Turmaline Balls – Wandelt das Wasser in Basisches und erhöht die Konzentration von Wasserstoff-Ionen.

Als letztes kommt der Keramikfilter oben drauf. Dieser filtert Bakterien und Keime bevor das Wasser dann durch die Filterkartusche läuft.

Der Wasserfilter ist jetzt einsatzbereit, kann jedoch durch verschiedene Zusätze noch aufgepeppt werden. Dazu habe ich das Starterset bekommen.

Die Edelsteine werden ausgekocht und wird zur Wasserenergetisierung und somit zur Renaturierung des Leitungswasser eingesetzt. Durch Amethyst, Bergkristall und Rosenquarz bekommt das Wasser einen harmonischen und weichen Geschmack.

Energetisiertes Wassers stärkt die gesamten Körperorgane und auch jede einzelne Körperzelle. Wiedergewonnene, natürliche Ordnungsstrukturen (wie bei gutem Quellwasser durch die Wanderung innerhalb der Erde entstanden) verhelfen jetzt dem Körper und Geist zu mehr Wohlbefinden.

Die Steine werden einfach in den unteren Wasserbehälter gelegt.

Bei den komischen Pellets handelt es sich um EM-X-Pipes. Die grauen EM-X-Pipes wirken aufgrund von Resonanzschwingungen und beleben das Wasser.

Die EM-X- Pipes können noch viel mehr, hier mal ein Auszug:
Sie halten Schnittblumen länger frisch, Obst und Gemüse im Kühlschrank wird länger frisch gehalten, ist sogar gesund im Trinkwasser für Tiere und hält Zecken fern.

Die rosanen EM-X-Pipes sind noch poröser und filtern so noch besser toxische Stoffe.

Nun ist der Filter wirklich komplette fertig. Ich konnte es gar nicht abwarten, dass das erste Wasser durchgelaufen ist. Das Wasser wird wie in der Natur durch Schwerkraft gefiltert und so dauert es ca. 45 Minuten bis 1 Stunde, um 1-3 Liter Wasser zu filtern.

Der erste Geschmackstest war wirklich klasse. Ich habe mir zwei Gläser gemacht, eins ungefiltert und eins aus dem Wasserfilter. Es ist keine Einbildung, das Wasser schmeckt wirklich anders. Viel sanfter und lieblicher.

Am nächsten Morgen habe ich meinen Kaffee mit dem gefilterten Wasser gekocht. Der Unterschied war hier einfach mega. Der Kaffee war total lieblich und kein bisschen bitter. Er hatte einen richtig runden Geschmack.

Reinigungsintervalle des Yve-Bio Wasserfilter:

Der Mineralienring sollte alle 6 Monate ausgekocht werden, nach 3 Jahren muss er ersetzt werden.

Die EM-X-Pipes werden ebenfalls nach 6 Monaten abgespült und nach 3 Jahren ersetzten.

Die Edelsteine sollten bei jedem Kartuschenwechsel ausgekocht werden, sie müssen nicht ersetzt werden.

Der Keramikfilter wird ab und zu abgewaschen, nach 2 Jahren muss er ersetzt werden.

Die Filterkartusche muss alle 6 Monate ersetzt werden.

Die Kosten belaufen sich somit auf 2 Filter pro Jahr, jeweils 49,95 €. Für den Keramikfilter rechne ich mal 20 € pro Jahr (Austausch alle 2 Jahre). Wir sind dann bei 120,- € Kosten pro Jahr. Rechnet man dagegen die Kosten für Mineralwasser plus die Fahrt und Entsorgung der Pfandflaschen, spart man hier sicherlich eine Menge Geld.

Außerdem tut ihr eine Menge für die Umwelt. Für die Aufbereitung von 1 Liter Leitungswasser wird bis zu 1000 mal weniger Energie verbraucht, als wenn ihr Mineralwasser aus der Flasche kauft.

Ich liebe mein neues Wasser. Ich bin mir auch sicher, dass man im Laufe der Zeit die Belebung und die gesunden Aspekte merken wird.

Mein Yve-Bio Single 500 Glas Filtersystem kostet 228,65 € und ist für Haushalte mit 2 bis 3 Personen gedacht. Der blaue Wassertank ist aus bleifreiem Kristallglas und fasst ca 5 Liter.

Für nähere Infos besucht doch einfach die Yve-Bio Webseite, dort findet ihr noch viel mehr Produkte für euer persönliches Wohlbefinden.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen?

Zum Bewerten einfach Herzen anklicken!

Average rating 5 / 5. Vote count: 1

Freue mich auf die erste Bewertung <3

Gefällt dir der Beitrag?

Folge mir auch auf FB und Instagram <3

2 Comments. Leave new

Liebe Susanne,

ich bin auch ein Fan von Wasserfiltern, da ich die gleichen Bedenken habe wie Du. Wir leben in einem alten Mehrfamilienhaus und ich weiß auch nicht, ob hier noch Bleirohre in den Wänden liegen. Irgendwie habe ich da kein gutes Gefühl. Dein getesteter Filter spricht mich sehr an. Von den Steinen als „Energiespender“ halte ich allerdings eher wenig. Das ist ein netter Zusatz, gehört für mich aber in den Bereich der Esoterik. Aber wer dran glauben mag, dem soll es bitte helfen.

Viele Grüße
Tabea

Antworten

Danke für deinen netten Kommentar <3 Mir ist auch die Filterung wichtig, wie du schon sagst, wegen der Bleirohre. Ob die Steine was bringen, kann ich auch nicht sagen. Ich habe sie dazu bekommen, daher probiere ich es auch mal aus. Ob es hilft, ist sicher subjektiv.
Liebe Grüße
Susanne

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.